Am Montag, 19.11.2018, 15:00 Uhr traf eine vierköpfige Delegation des Landkreises Leer (Ordnungsamt, Kreisfunkmeister, Sachbearbeiter KatS, Sachbearbeiterin Stabsstelle Ehrenamt) mit einer Abordnung des VDFB OV Leer im vierten Stock des Wasserturms zusammen um während einer Präsentation der dort vorgehaltenen Technik und der Darstellung denkbarer Einsatzszenarien derselben künftige Schnittstellen bei einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Amateurfunk und BOS-Behörden im Katastrophenschutz auszuloten.

Das Treffen war das Ergebnis einer Erklärung des Vereinsvorstandes gegenüber Frau Monika Fricke (Leitung Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur) sowie dem Landrat Matthias Groote (SPD) künftig die Fähigkeiten der Funkamateure im Katastrophenschutz des Landkreises Leer zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen zu wollen.

image image
Advertisements

Zum vierten Male bekam Rudi Evers am 10.11.2018 in seinem Papenburger Rundfunk- und Malermuseum Besuch von den Leeraner Funkamateuren. Diese folgten seiner Einladung doch ´mal wieder reinzuschauen. 

Das Areal des nicht öffentlichen Museums erstreckt sich über verschiedene Räume, welches Geräte vom einfachen Detektorempfänger aus dem Jahr 1925 über den Volksempfänger VE 301, der 1933 auf den Markt kam, bis hin zu Exemplaren der 50er, 60er und 70er Jahre zeigt. So waren Edison Sprechmaschinen mit den dazugehörigen Tonwalzen, Musiktruhen aus den 20ern und 30ern, portable Grammophone, Detektoren und Radioempfänger aus dieser Zeit zu bewundern. Sämtliche Grammophone und die mit Federkraft angetriebenen Plattenspieler konnten aus den Schellackplatten eine erstaunlich gute Wiedergabequalität in Anbetracht der dahinter stehenden stromlosen Technik und dem Alter der Geräte herausholen.

Eine unüberschaubare Anzahl von Zubehör für die vorgenannten Exponate, wie Werbe- und Servicematerial, Tonabnehmernadeln und -Membranen in verschiedenster Ausführung, etliche Schellackplatten, Musikboxen sowie Elektronenröhren und Meßgeräte für die Wartung und Reparatur dieser vergangenen Technik weckten Begeisterung. Besucher, die das Museum bereits schon mehrfach frequentiert hatten, konnten dennoch Neues entdecken. Beeindruckend war ebenfalls die umfangreiche Sammlung von tragbaren Koffergeräten aus der Wirtschaftswunderzeit, gab es doch Philettas in allen Variationen und weitere Geräte der – heute nicht mehr im Sprachgebrauch bekannten – Marken Lorenz, Schaub, Grundig, Nordmende, Philipps, Blaupunkt, Telefunken zu sehen.

Eine andere Sparte des Wirkens von Rudi Evers war in der Abteilung Malerhandwerk zu besichtigen. Diverse Farbdosen im Originalzustand, diverse Pinsel in allen Ausführungen, Werbeschilder und Werkzeug zur manuellen Herstellung von Tapetenbahnen zeigten eine vergangene Welt der Wohnraumgestaltung. Liebevoll war auch ein Kontor von Rudis Vater eingerichtet, welches mit hand- und maschinengeschriebenen Rechnungen, künstlerisch filigran gestalteten Meisterbriefen sowie einer mehr als 100 Jahre alten Schreibmaschine, einer Mignon aus dem Jahre 1903 ausgestattet war.

Da die mehrstündige, kräftezehrende Führung doch einigen Besuchern alles abverlangte, kredenzte Rudi aus seiner eigenen Museumsbrennerei nach dem Motto "Hilft immer!, schmeckt immer!" ein Konglomerat aus Leinöl, Terpentin und Sikkativ., welches im Handumdrehen bei den Probanden die Lebensgeister wieder reaktivierte.

Das Museum befindet sich in 26871 Papenburg, Am Stadion 3 und ist nach telefonischer Absprache unter 04961-6976 buchbar. Der Eintritt ist frei, Spenden werden jedoch gerne entgegengenommen.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit hat unser Ortsverband die Chance genutzt auf der Ostfrieslandschau unseren Club und den Amateurfunk zu präsentieren. Wir durften dazu für einen Tag den Stand der Ehrenamtsförderung des Landkreises Leer  nutzen. Unter dem Motto „Wir packen freiwillig an“ stellten dort verschiedene ehrenamtlich tätige Organisationen, Verbände und Vereine ihre Arbeit vor. Da wir uns als Termin den Eröffnungstag der Ostfrieslandschau ausgesucht hatten, waren viele Besucher zugegen. Somit konnten wir mit vielen Menschen ins Gespräch kommen. Auf unserem Stand zeigten wir praktischen Amateurfunk auf Kurzwelle und VHF/UHF. Des weiteren hatten wir einen Laptop mit einem RTL-SDR aufgebaut, um zu zeigen, mit welch relativ einfachen Mitteln man Amateurfunksignale empfangen kann. Wir konnten damit in den Gesprächen am Stand auch einen gedanklichen Bogen schlagen vom traditionellen Amateurfunk in Telegrafie und analogem Sprechfunk bis hin zum Einsatz moderner Technik und digitaler Betriebsarten. Somit wurde den Besuchern auch das breite Spektrum der Betätigungsmöglichkeiten im Amateurfunk verdeutlicht.  Bei dem ein oder anderen war dann doch tieferes Interesse an Funk- und Funktechnik oder an Technik allgemein zu verspüren. Vielleicht ergeben sich aus den Gesprächen und den verteilten Informationsmaterialien ja  noch weitere Kontakte oder sogar eine Clubmitgliedschaft. Im Hinblick auf die Nachwuchssituation im Amateurfunk und  bei Vereinen im Allgemeinen wäre das auf jeden Fall zu wünschen. Wir bedanken uns herzlich beim Landkreis Leer, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, den Amateurfunk und unseren ehrenamtlichen Beitrag zu präsentieren.


<Das Motto des Landkreises Leer bei der Ehrenamtsförderung>


<Unsere Kurzwellenantenne vor dem Messezelt>


<Alles bereit: Unser Stand am Morgen, kurz vor Eröffnung der Messe>


<Albrecht, DK3NE, im Gespräch mit einem interessierten Besucher>

Am Montag, 08.10.2018 findet wieder eine Schiffsüberführung über die Ems in die Nordsee statt. Von der Meyer-Werft soll sich gegen 07:00 Uhr die AIDA-Nova (Bild) auf den schwierigen, weil schmalen Weg Richtung Eemshafen begeben. Weitere Informationen sind auf folgenden Links verfügbar:

NDR

AIDA

Hallo OMs
hiermit möchte der OV Z31 ein neues Bastelprojekt vorstellen. Wir wollen in einer Bastelgruppe einen Abschlusswiderstand (siehe Bilder) bauen, der den gesamtem Kurzwellenbereich einschließlich des 2m Bandes abdeckt. Der Abschlusswiderstand besteht aus 2 Stück 100 Ohm / 100 Watt Dickfilmwiderständen  und kann somit kurzzeitig mit 200 Watt belastet werden. Der Abschlußwiderstand hat einen – 40dB entkoppelten Messausgang zum Anschluss eines Zählers etc. Die Eingangsbuchse besteht aus einer N-Buchse und der entkoppelte Ausgang hat eine BNC-Buchse. Der Bausatzpreis beträgt 67,- €. OMs, die nicht an der Bastelgruppe teilnehmen, können bei einem Aufpreis von 10,-€ einen Abschlußwiderstand von der Bastelgruppe mitbauen lassen. Der erzielte Erlös der Bastelaktion soll den Leeraner Relaisfunkstellen zu Gute kommen. Anmeldungen für das Bastelprojekt bitte an dl2bv@t-online.de. Gerne könnt ihr befreundeten OMs von dem Bastelprojekt erzählen.

Jannes, DL2BV

<Bilder DL2BV>

Posted on 21. September 2018 by dh0sk

i57 Notfunk: Emsland löst Katastrophenalarm wegen Moorbrand aus:

Aufgrund der Lage und der Änderung der Wind- und Wetterverhältnisse hat der Landkreis Emsland seit heute Katastrophenalarm ausgelöst. Einige Gemeinden im Einzugsgebiet der Emslandrelais könnten evakuiert werden. Funkamateure des Emslandes stehen auf den Emslandrelais DB0EMS 439,400MHz und DB0ELR 145,787.5MHz bzw. DB0SM 145,725MHz für möglichen Notfunkeinsatz bereit. Das Relais Meppen DB0SM hat unmittelbare Nähe zum Moorbrandgebiet!

B I T T E : Stellen Sie bitte den Funkverkehr bei Einsetzen eines möglichen Notfunkbetriebes auf den Emslandrelais umgehend ein! Das Relais wird dann von allen Anbindungen getrennt.

–> Weitere aktuelle Infos sind der Presse bzw. dem öffentlich rechtlichen Sendern www.ndr.dezu entnehmen!

Der Ortsverband Z31 ist bekannt dafür auch mal etwas Neues auszuprobieren. So kam in diesem Jahr der Vorschlag aus dem Kreis der Mitglieder doch mal einen Fieldday zu veranstalten. Dazu die Idee, den Fieldday mit dem jährlichen Sommerfest zu verbinden. Das Ergebnis war eine gelungene Veranstaltung am Samstag, den 28. Juli. Morgens um 8 Uhr trafen sich die ersten OMs, um mit dem Aufbau zu beginnen. Dabei wurden insgesamt drei Kurzwellenstationen installiert, an denen in CW, SSB und in verschiedenen Digitalmodes Betrieb gemacht wurde. Auch das Antennen-Equipment konnte sich sehen lassen. Unter unserem Clubstationsrufzeichen DK0LR/p wurde der Sonder-DOK 1FDZ31 verteilt. Dieser Sonder-DOK ist aus Anlass der Aktivierung des Naturschutz-Gebietes Unterems vergeben worden. Besonders aktiv war Uwe, DL2YAK, der am Nachmittag mit unserer Clubstation an einem Contest teilnahm und mehrere hundert Funkverbindungen erreichte. 

Im Lauf des Vormittages trafen eine Reihe von OV Mitgliedern und Gästen ein. Unter anderem konnten wir den Vorsitzenden der Abteilung Stadskanaal des Niederländischen Amateurfunkverbandes VERON, Jan, PA3FXB, den OVV des OV IO7, Albrecht, DK3NE und den BVV des Bezirksverbandes Niedersachsen, Axel, DG6YDY, begrüßen.

Nach einem schönen gemeinsamen Frühstück ging es weiter im Programm. Neben dem Funkbetrieb wurden auch einige Vorträge gehalten. Jannes berichtete ausführlich und mit vielen Bildern über die Relaisstandorte. Im Anschluss erzählte Hermann, DL6BCX, sehr kurzweilig von seinen Erlebnissen als Unterstützer beim WRTC, der Amateurfunk Weltmeisterschaft 2018. Jens, DH6BB, hielt einen sehr detaillierten Vortrag zum bevorstehenden Start des Amateurfunksatelliten EsHail 2. Dieser Satellit wird auf einer geostationären Bahn umlaufen. In seinem Referat ging Jens ausführlich auf die Voraussetzungen für den Empfangs- und Sendebetrieb über diesen  Satelliten ein und machte Appetit auf eigene Empfangs- und Sendeversuche. In einem spannenden Vortrag erzählte Jan, PA3FXB, über das Radioteleskop in Dwingeloo, im Nordosten der Niederlande. Nach einer grundlegenden Restaurierung und einem Neuaufbau im Jahre 2012 wird das Teleskop von Astrononomen und Funkamateuren für verschiedene Projekte genutzt. Unter anderem werden EME-Funkverbindungen sehr erfolgreich darüber abgewickelt.

Auch für die Verpflegung war den Tag über gesorgt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Hermann, DK2BE, und seiner XYL und bei der XYL von Erich für die Brötchen, den Kaffee und den leckeren Kuchen.

Den Abschluss des Fielddays bildete am Abend ein gemeinsames Grillen. Vom eigens für das Sommerfest beauftragten Partyservice wurden schmackhafte Köstlichkeiten zubereitet. Auch der Vorrat an Getränken, (sowohl bleifrei als auch mit leichtem Bleianteil) war mehr als ausreichend.

Das Fazit der Veranstaltung fällt denn auch sehr positiv aus. Es wurde für jede Interessenlage etwas geboten und vor allem wurde die Gemeinschaft  über OV- Grenzen und sogar über Ländergrenzen hinweg gepflegt. Eine Wiederholung dieser gelungenen Veranstaltung im nächsten Jahr wäre schon prima.

Hier ein Gastkommentar unseres Besuchers Bernd, DK1HI:

Herrliches Sommerwetter nicht nur, aber besonders in Ostfriesland. Der Fieldday des OV Leer, Z31 konnte kommen. Zumindest beim Aufbau zahlreichen Equipments gerieten die OMs nicht nur durch das Wetter ins Schwitzen. Die Montage mehrerer Antennen auf dem Fielddayplatz in Leer brauchte viele fleißige Hände. Lange, dicke Antennen-Kabel mussten fachgerecht und stolperfrei verlegt werden. Auch die Installation der zum Funkbetrieb nötigen Geräte brauchte seine Zeit. Nicht zu schweigen von den vielen Maßnahmen für das leibliche Wohl der Teilnehmer. –

Als am Samstag, dem 28. Juli die ersten Besucher ankamen, stand alles perfekt zur Verfügung. Sogar für die Bespaßung von jungen Besuchern war Vorsorge getragen worden. Gerade mit unserem Enkelkind Christian (8 Jahre) auf dem Festplatz angekommen, wurde der „junge Mann“ gleich von eindeutig pädagogisch geschulten OMs in Empfang genommen. Christian wurde eröffnet, dass er nun die Change habe, durch den Zusammenbau einer Morsetaste mit Tongenerator, die „Lizenz zum Löten“ zu erwerben. Christian, ohnehin stark technisch interessiert, ging sofort mit und hatte viel Spaß an der Löterei. Als er nach ca. 45 Minuten die Taste zum Leben erweckt hatte, war nicht nur seine Freude groß, auch die Funkfreunde vor Ort hatten Spaß daran, dass der „junge Mann“ es unfallfrei geschafft hatte. Als er mir später gestand, er habe sich einmal beim Löten etwas verbrannt, nahm er meine Erklärung an, „das gehöre bei den ersten Lötübungen und quasi als Prüfungsteil dazu. Später im Auto auf dem Heimweg in unsere Ferienwohnung wurde ununterbrochen „gemorst“. –

Mancher Klönschnack wurde gehalten, die neuesten Tendenzen im Amateurfunk und im Verband diskutiert. Ein kräftiger und plötzlicher, aber relativ kurzer Wolkenbruch vertrieb zwar alle aus dem Freien in die überdachten Räume, aber die gute Stimmung war ungebrochen.Gutes Essen und Trinken rundeten das Treffen perfekt ab, als sie zu späterer Stunde, alle zufrieden nach einer guten Veranstaltung eines sowieso in der Aktivität sehr breit und gut aufgestellten Ortsverbandes dem heimischen Shack zustrebten.

Bernd, DK1HI

Geschrieben von DL1BAV
Kategorie: Aktuelles
Veröffentlicht: 25. Juli 2018
Erstellt: 25. Juli 2018

Das sogenannte Disaster Recovery Management (DRM) der Deutschen Telekom hält eine Vielzahl von technischen Einrichtungen für den Not- und Katastrophenfall und für besondere Einsatzszenarien (z.B. Grossveranstaltungen oder Staatsbesuche) bereit.

Auf dem Youtube-Kanal "Telekom Netz" gibt es dazu ein interessantes Video. Zum Anschauen bitte hier klicken. Und wer sich für Seekabel zu den ostfriesischen Inseln interessiert findet hier noch einen schönen Beitrag.

Kommentar schreiben

Geschrieben von DL1BAV
Kategorie: Aktuelles
Veröffentlicht: 06. Juli 2018
Erstellt: 06. Juli 2018

Unter dem Motto Geocaching im Amateurfunk nahm der OV Z31 auch in diesem Jahr wieder an der Sommer-Ferienpassaktion der Stadt Leer teil. Unsere Aktion führen wir bereits seit 6 Jahren in Folge  durch. Sie darf daher schon als Klassiker bezeichnet werden. So war auch die Nachfrage in diesem Jahr wieder recht gross und die zur Verfügung stehenden Plätze waren schnell vergeben.  Am Freitag, dem 6. Juli, pünktlich um 10:00 Uhr, war es soweit. Die Teilnehmer erhielten zunächst eine kurze Einweisung in die Grundlagen der GPS Navigation und ins Geocaching. Unsere Aktion war unter anderem als Aktivität mit viel Bewegung angekündigt. So ging es dann auch bald in zwei Gruppen in den Julianenpark. Dort hatten wir am frühen Morgen bereits einige Geocaches versteckt.  Die Kinder waren mit Spass und Elan bei der Sache und fanden die versteckten "Schatzkisten" ohne Probleme. Es ist für uns als Veranstalter immer wieder erstaunlich zu beobachten, wie schnell sich die Kinder und Jugendlichen mit der Bedienung der GPS Empfänger vertraut machen und bereits beim zweiten Cache alles fast von selber läuft.  Nachdem alle Caches gefunden waren, bekamen alle Teilnehmer ihre verdiente Urkunde. Allen Beteiligten hat es wieder viel Spass gemacht und so sah man zum Schluss nur zufriedene Gesichter. Auch für uns als Veranstalter war es wieder mal eine rundum gelungene Aktion.

Gemeinsam mit der Abteilung Stadskanaal der VERON (Vereiniging voor Experimenteel Radio Onderzoek in Nederland) hat der OV Z31 am 23. Juni in Winschoten an der Ehrenamtsmesse teilgenommen. Diese grenzüberschreitende Messe zum Thema Ehrenamt fand erstmalig  in den Niederlanden statt. Veranstalter waren die Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer und die Gemeinde Oldambt, die im Osten der niederländischen Provinz Groningen liegt.

In der Zeit von 11 Uhr bis 16 Uhr wurde deutschen und niederländischen Organisationen die Möglichkeit gegeben sich zu präsentieren, sich kennen zu lernen und interessierte Besucher für ein Ehrenamt zu begeistern. Bürger konnten sich auf dieser Messe an den Ständen in einer lockeren Atmosphäre über das Angebot einer ehrenamtlichen Tätigkeit informieren und ein buntes Rahmenprogramm genießen. Aus unserer Sicht eine perfekte Möglichkeit, die grenzüberschreitende gute Nachbarschaft zu praktizieren.

Die Planungen für unsere Messeteilnahme begannen bereits vor einigen Wochen. Nach erstmaliger Kontaktaufnahme mit unseren niederländischen Funkkollegen der VERON war schnell klar, dass wir einen gemeinsamen Messestand beschicken wollten. Bei einem Ortstermin Anfang Juni am Veranstaltungsort, Sporthalle Stikkerlaan, wurden die Planungen konkretisiert und die Aufbaumöglichkeiten für die Antennen und das Equipment ausgekundet.

Am Veranstaltungstag begannen wir um 8 Uhr morgens mit dem Aufbau der Antennen und unseres Messestandes. Pünktlich um 11 Uhr wurde die Messe offiziell mit den Ansprachen und Grußworten der Offiziellen des Landkreises Leer und der Gemeinde Oldambt eröffnet.

An unserem Stand waren wir auf Kurzwelle in CW, SSB und einigen digitalen Betriebsarten (z.B. FT8) sowie auf dem 2m- und 70cm-Band vertreten. Über den Tag hinweg konnten eine Reihe von Funkverbindungen europaweit und auch zu anderen Kontinenten abgewickelt werden. Somit wurde die Ehrenamtsmesse europa- und weltweit vertreten. Neben dem praktischen Funkbetrieb zeigten wir auch die im Rahmen von Bastelaktionen entstandenen Selbstbaugeräte.

Zum Abschluss der Messe konnten wir ein positives Fazit ziehen, auch wenn sich die Anzahl der Messebesucher insgesamt in Grenzen hielt. Es konnten einige Kontakte mit Messebesuchern und anderen Ausstellern geknüpft und einige gute Gespräche geführt werden. Hervorheben möchten wir besonders die freundschaftliche Zusammenarbeit mit unseren niederländischen Funkkollegen. Diese gute Nachbarschaft möchten wir in Zukunft gerne pflegen und ausbauen.

Herzlichen Dank auch an die Stabstelle Ehrenamt des Landkreises Leer, dass wir die Möglichkeit zur Teilnahme an der Messe bekommen haben.

Auf den folgenden Bildern sind einige Impressionen vom Ausstellungstag zu sehen:

<Die Standcrew: v.l.n.r. Günther DL1BAV, Timon PA1T, Uwe DL2YAK, Jan PA3FXB, Hermann DK2BE, Erich DK3BQ, Dieter DG8BBO>