Besichtigung EBS-Kraftwerk Weener Energie

Veröffentlicht: 28.06.2016 in Allgemein, Veranstaltungen, VFDB, VFDB OV Leer (Z31)
Schlagwörter:,

 

Geschrieben von DL2BV
Kategorie: Aktuelles
Veröffentlicht: 27. Juni 2016
Erstellt: 27. Juni 2016

 

Am Freitag den 24.06.16 um 15:00 Uhr hat eine kleine Gruppe des Ortsverbandes Z31 das Kraftwerk Weener Energie im Industriegebiet von Weener besichtigt. Herr Schulz von der Firma hat uns am Tor des Kraftwerkes empfangen und uns in den, wie er sagte, höchsten Konferenzraum (7.Etage) im Rheiderland geführt. Hier wurde uns das Kraftwerk erläutert. Von hier hatte man einen wunderbaren Ausblick.

Weener Energie ist in der Mitte 2008 fertig gestellt worden und ist ein Bestandteil der Klingele Gruppe, zu der auch das Papierwerk Klingele gehört. Das Kraftwerk wird mit Ersatzbrennstoffen (EBS) betrieben und versorgt das Papierwerk mit Wärme und teilweise auch mit Strom. Die Jahresbrennstoffmenge beträgt 180.000 Tonnen. Die Brennstoffe werden mit dem LKW angeliefert. Es werden die sogenannten Spuckstoffe, die bei der Papierfabrik Klingele anfallen und angelieferte Brennstoffe verbrannt. Die Brennstoffe werden aus den Resten beim Recyceln von Kunststoffabfällen gewonnen. Auf dem Gelände lagern auch ca. 2000Tonnen Brennstoffe um Feiertage usw. zu überbrücken. Einmal im Jahr wird eine Revision des Kraftwerkes durchgeführt und Verschleißteile ausgetauscht.

Die angelieferten Brennstoffe werden vom LKW in einen Abladebunker abgeladen. Von hier bringt ein 9 Tonnen Kran die Brennstoffe in einen Brennstoffbunker. Um eine gleichmäßige Heizwirkung zu erzielen werden die Brennstoffe vom Greifer des Kranes im Brennstoffbunker ordentlich durchgemischt. Der Brennstoffbunker ermöglicht die Bevorratung und Staubabscheidung der Brennstoffe. Der Kran hebt die Brennstoffe in einen Aufgabetrichter der mit einem Aufgabeschieber verschlossen ist. Der Aufgabeschieber wird kontinuierlich geöffnet und versorgt so den Verbrennungsrost mit Brennstoffen. Die im Kessel erzeugte Dampfenergie wird über eine 1,8 km lange Rohrleitung mit einem Druck von 27 Bar und einer Temperatur von 320 Grad zur Papierfabrik befördert und wird hier zur Trocknung des Papiers verwendet. Über einen Wärmetauscher wird das Freibad in Weener mit warmen Wasser versorgt. Das abgekühlte Kondensat gelangt wieder durch ein Rohr zum Kraftwerk zurück, so dass ein geschlossener Kreislauf entsteht.

Die Rauchgase die bei der Verbrennung entstehen werden in mehreren Stufen abgekühlt, gefiltert, von Partikeln befreit und in den Kamin zum Abzug gegeben.

Wir bedanken uns bei der Firma Klingele, dass sie uns diesen Einblick ermöglicht hat.

< Bild: DL2BV>

<Kraftwerksanlage, Bild: DL2BV>

<Feuer im Verbrennungsofen, Bild: DL2BV>

<Schematische Darstellung der Anlage, Bild: DL2BV>

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s